Hannover

Ideen-Expo

Mach doch einfach!
Unter diesem Motto öffnet in diesem Jahr die Ideen-Expo in Hannover ihre Tore. Beworben als größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik, präsentieren sich vom 10. bis 18. Juni 2017 auf dem Expo-Gelände die unterschiedlichen Gewerbe der Jugend von ihrer digitalen Seite und bieten kostenlosen Zugang zu Einblicken in die unterschiedlichsten Berufszweige, vom Malermeister zum Redakteur, von der Chemikerin zur Bürokauffrau. Und mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. In allen Hallen finden sich Gelegenheiten, aktiv teilzuhaben. Wie funktioniert ein Motor? Wie sieht es beim NDR hinter den Kulissen aus? Wie stellt man Käse her? Was kann die Medizin in gut 30 Jahren und woran forscht man derzeit? Wie will man selbstständig fahrende Autos in der Zukunft durch die Straßen führen?
Diese und weitere spannende Fragen werden anschaulich beantwortet. Es lassen sich Autos lenken, Motoren von innen betrachten, Fahrzeugsimulatoren stehen zur Verfügung. Wer will, lernt die Käseherstellung kennen oder erlebt „Fernsehen zum Mitmachen“. Auf der diesjährigen Ideen-Expo wird geleistet, was in Schulen häufig immer noch zu kurz kommt: Sie bietet einen Blick auf die zunehmende Digitalisierung des Berufslebens, auf die Anforderungen, die der Wunschjob an die Aspiranten stellt, aber vor allem auch auf die damit verbundenen Möglichkeiten und Chancen für diejenigen, die kurz vor dem Sprung ins Berufsleben stehen.
Wer alles gesehen und ausprobiert hat, jetzt Bescheid weiß über „MINT-Berufe“ (Die bedauerlicherweise immer noch ein gesondertes „GirlsMINT Camp“ brauchen), die LifeScienceArea, den Produktionskosmos und den Zustand der Meere & Ozeane, der kann sich vom Bühnenprogramm weiter mit Wissenswertem versorgen lassen. „Was lief falsch in der Bewerbung?“ „Fit für den Rettungsdienst/das Handwerk/das Land Niedersachsen“ bieten ebenso Hörenswertes, wie das Bühnenprogramm mit Ranga Yogeshwar, Wochentags ab 12 Uhr und am Wochenende ab 14 Uhr, der rund um das Thema Digitalisierung komplizierte Zusammenhänge für jeden verständlich darstellt.

Ein Besuch lohnt, bevor die Expo mit dem Rapper Cro und einem Feuerwerk am 17.06. schließt.

Also nichts wie hin!

 

Eindrücke der Ideen-Expo:

Der OP der Zukunft
Das „Virentaxi“ – DNA-Schäden sollen mit seiner Hilfe zukünftig „repariert“ werden
 Organtransport heute und morgen – Und: Lungenkrebsbehandlung bald außerhalb des Körpers?

Ausbildungsberufe bei den Johannitern – Ausführlich erklärt

Hinter den Kulissen des NDR – Fernsehen zum Mitmachen

Auch die Bundeswehr wirbt um Nachwuchs…

Und hat ihre Fahrzeuge vor Ort…

Wobei es vor allem die Hubschrauber waren, die alle Aufmerksamkeit auf sich zogen. Nicht zuletzt weil…

…sie gelegentlich mit dem einen oder anderen abhoben

Den Rennwagen konnte man von außen wie von innen bestaunen und sich über Motoren und Getriebe informieren

Oder in „Robo City“ darüber aufgeklärt werden, wie Fahrzeuge in Zukunft durch Städte manövriert werden sollen, ganz ohne dass Mensch am Lenkrad sitzen muss

Der Roboter der Arbeitsagentur ist ein durchaus humoriger Gesprächspartner

Unterhaltungsprogramm auf der großen Bühne

Alles gesehen? Klar, wie die Zukunft aussieht? Dann Füße hoch und das Wetter genießen

Kneipe statt Hörsaal

Gestern lud die „FOM – Hochschule für Berufstätige“, in Kooperation mit der Bar „Bardru twentyfive“ in der Königsstraße, zum dritten Teil ihrer Veranstaltungsreihe „Kneipe statt Hörsaal“.
40 Interessierte folgten der Einladung der charmanten Geschäftsleitung, Dr. Daniela Recker, und fanden sich ein zu einem Abend, der ganz unter dem Zitat Dantes stehen sollte:

„Zu was kannst du die Menschenbrust nicht zwingen, verfluchter Durst nach Gold, der uns betört.“

Was sind Geld und Gold? Wie entstanden sie? Welche gesellschaftlichen Auswirkungen hat unser Zahlungssystem? Und nicht zuletzt: Was macht das Geld aus dem Menschen?
Diesen Fragen ging der Vortrag von Dr. Rüdiger Grimm, Professor der Betriebswirtschaftslehre an der FOM, nach. Weiterlesen

Viva la Revolución – den digitalen Wandel gestalten!

Gut 40 Interessierte fanden sich gestern ein, als die Friedrich-Ebert-Stiftung zur Diskussion rund um die „digitale Revolution“ ins Kulturzentrum Pavillon Hannover lud. Vier Experten debattierten, teils miteinander, teils mit den Gästen, Vor- und Nachteile zunehmender Digitalisierung der Gesellschaft.
Teil der Gesprächsrunde waren:

Raúl Aguayo-Krauthausen – Autor und Aktivist
Nicola Röhricht – Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren – Organisationen
Christopher Lauer, MdA a.D. – Experte für Internetbeteiligung
Vanessa Reinwand – Weiss  – Direktorin der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Moderation : Graf Fidi Rapper – Autor und Aktivist

Schnell war klar, dass Digitalisierung und der damit verbundene gesellschaftliche Wandel von vielen als Herausforderung angesehen werden. Weiterlesen